Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Energierückgewinnung in der Wasserversorgung

 

Das Wasserversorgungsnetz der Stadtwerke Bad Reichenhall wird aus einem Durchlauf-Wasserbehälter gespeist, der ca. 165 m über dem Versorgungsgebiet angesiedelt ist. In diesen Hochbehälter wird das Trinkwasser aus drei Felsbrunnen eingespeist. Der Netzdruck wird von zwei Gegenbehältern, die ca. 80 m über dem Versorgungsgebiet liegen, vorgegeben. Bis zur Installation einer Rohrturbine in der Zulaufleitung zum Versorgungsnetz wurde der überschüssige Druck aus ca. 85 Höhenmetern (entsprechend ca. 8,5 bar) mittels eines Druckminderventiles abgefahren. Nunmehr wird der überschüssige Druck von 8,5 bar für den Antrieb eines Generators mit einer Spitzenleistung von 40 kW genutzt.


Zielsetzung:

Die im Druckminderventil vernichtete Energie sollte nicht mehr ungenutzt bleiben, sondern mittels Rohrturbine und Generator in elektrische Energie umgewandelt werden.


Durchführung:

Nach Abschluss der Planung durch das Ing. Büro Sepp aus Penzberg wurden die notwendigen Ausschreibungen für die hydraulische und steuerungstechnische Einbindung in die Wasserversorgungsanlage Bad Reichenhall vorgenommen. Die Rohrturbine samt Generator wurde in den bereits bestehenden Druckminderschacht eingebracht und in einer Parallelanordnung zum Druckminderventil aufgestellt. Somit steht in einem evtl. Störungsfalle nach wie vor auch die Versorgungsmöglichkeit über das Druckminderventil zur Verfügung.


Wirkung:

Mit dem Einbau der Energierückgewinnungsanlage werden mittlerweile in ökologisch vorbildlicher Weise jährlich gut 200.000 kWh Strom erzeugt.


Beteiligte:

Stadtwerke Bad Reichenhall und Ing. Büro Sepp


Laufzeit:

Unbegrenzt


Finanzierung:

Aus Eigenmitteln der Stadtwerke; Projektkosten einschl. der gesamten Planungskosten

 

Chamonix GapChambéryBrig-GlisSondrioSonthofenHerisauTrentoBozenBad ReichenhallBad AusseeBellunoVillachMariborIdrija Annecy Lecco Tolmezzo Tolmin karte_alpen.png

 

 

 

 
Benutzerspezifische Werkzeuge