Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Medien


Medienmitteilung YSAM, 16.12.2015:

Wenn Jugendliche mit Politikern...

09.10.2015

Eineinhalb Jahre beschäftigten sich sieben Städte und Gemeinden in den Alpen in Theorie und Praxis mit Jugendbeteiligung. Mit einem gemeinsamen, grenzübergreifenden Projekt brachten sie junge Menschen, Bürgermeister und Jugendarbeiter zusammen. Ein Handbuch als Starthilfe für Gemeinden ist eines der Ergebnisse aus dem Projekt «Youth Shaping Alpine Municipalities».

Die Beteiligung von Jugendlichen ist ein politischer Auftrag – und ein Schlussstein der nachhaltigen Entwicklung. Kommunen, die eine enkeltaugliche Politik gross schreiben, planen und entscheiden daher möglichst gemeinsam mit Jugendlichen. Das Projekt YSAM – «Youth Shaping Alpine Municipalities» – brachte zwischen Mai 2014 und Oktober 2015 je sieben JugendarbeiterInnen und PolitikerInnen sowie etwas mehr als zwei Dutzend Jugendliche aus den Alpen zusammen. Mit dem grenzübergreifenden Projekt wollten die teilnehmenden Gemeinden Kranjska Gora/SI, Idrija/SI, Trento/I, Bozen/I, Planken/LI, Balzers/LI und Sonthofen/D Beteiligung neu erfahren. Gegenseitige Besuche und erlebnisorientierte Aktivitäten ermöglichten dies.

Jugendliche führen Regie

Die Projektpartner besuchten sich während des Projektes gegenseitig, am besten lernt es sich von den Erfahrungen, Stolpersteinen und Geschichten anderer. Sie stellten einander vor wie junge Menschen in ihrem Heimatort mitentscheiden und wo diese Einbindung sichtbar wird. Weil Partizipation nur dann gelingt, wenn Jugendliche und PolitikerInnen sich aufeinander einlassen, ermöglichte YSAM auch einen Austausch zwischen jungen Menschen, BürgermeisterInnen und Jugendbeauftragten.

Im Oktober fand in Liechtenstein die Schlussveranstaltung statt. Die Jugendlichen präsentierten dort ihre eigenen nachhaltigen Ideen, die sie im Zuge des Projektes entwickelt hatten. Im slowenischen Kranjska Gora etwa werden die Jugendlichen ab Januar wiederverwertbare Taschen mit eigenen Designs herstellen, um die Flut an Plastiksäcken einzudämmen. Im liechtensteinischen Planken organisieren die jungen Teilnehmer von nun an regelmässig einen Dorfmarkt, wo lokal erzeugte Produkte angeboten werden.

Ein Handbuch für Jugendpartizipation in Gemeinden

Damit andere Gemeinden nicht von vorne beginnen müssen, erarbeiteten Jugendliche und Erwachsene an der Schlussveranstaltung gemeinsam die Bausteine für ein Handbuch. Dieses soll Jugendbeteiligung jenen Gemeinden näher bringen, die bisher noch kaum in Berührung mit dem Thema gekommen sind. Auch in Beteiligung Erprobte finden im Handbuch Tipps und Tricks für die Zusammenarbeit mit jungen Menschen in der Gemeinde. Das Handbuch kann auf der Website des Vereins «Alpenstadt des Jahres» heruntergeladen werden.

 


Medienmitteilung YSAM 9.10.2015:

Wenn Jugendliche mit Politikern…

Gemeinden für mehr Jugendbeteiligung

09.10.2015

Der Jugend in den Alpen eine Stimme geben. Das wollen sieben Alpengemeinden, darunter Balzers und Planken. Mit einem gemeinsamen, grenzübergreifenden Projekt brachten sie während eineinhalb Jahren junge Menschen, Bürgermeister und Jugendarbeiter zusammen. Am 9. und 10. Oktober 2015 findet die Schlussveranstaltung des Projektes YSAM statt.

Wie funktioniert ein Jugendparlament? Was brauchen junge Menschen, um in ihrer Gemeinde tatsächlich etwas zu bewirken? Was heisst Partizipation für Politik und Verwaltung? Die Beteiligung von Jugendlichen ist ein politischer Auftrag – und ein Schlussstein in der nachhaltigen Entwicklung. Denn Nachhaltigkeit heisst, dass die folgenden Generationen dieselben Möglichkeiten haben wie die vorangehenden. Kommunen, die eine enkeltaugliche Politik gross schreiben, planen und entscheiden daher möglichst gemeinsam mit Jugendlichen.

Jugend und Politik gehen aufeinander zu
Das Projekt YSAM – «Youth Shaping Alpine Municipalities» – brachte zwischen Mai 2014 und Oktober 2015 je sieben JugendarbeiterInnen und PolitikerInnen sowie etwas mehr als zwei Dutzend Jugendliche aus den Alpen zusammen. Darunter auch die Gemeinden Balzers und Planken. YSAM setzt auf das Lernen voneinander und das Ausprobieren: Mit dem Projekt wurden Erfahrungen und Erfolgsgeschichten aus Bayern, Trentino-Südtirol und Slowenien nach Liechtenstein geholt. Im Frühjahr besuchten Jugendliche, JugendarbeiterInnen und PolitikerInnen aus Balzers und Planken je eine andere Gemeinde. Dort lernen sie Strukturen wie Jugendparlamente und Projekte kennen, die von Jugendlichen umgesetzt wurden. Beide liechtensteinischen Gemeinden stellen ihrerseits jeweils einer ausländischen Delegation gute Beispiele in Balzers und Planken vor. Gleichzeitig kamen sich Gemeindepolitiker und Jugendliche einen Schritt näher, liessen sich aufeinander ein. Von den Besuchen inspiriert setzen die Jugendlichen in ihrer Gemeinde nun selbst ein konkretes Anliegen um. Erwachsene geben in diesem partizipativen Prozess Macht ab, bekommen aber dafür auch etwas: Dort, wo engagierte Jugendliche von der Politik ernst genommen werden, ist auch der politische Nachwuchs gesichert – ein Anliegen vieler Alpengemeinden.

Liechtenstein als Drehscheibe
Alle Projektgemeinden trafen sich am 9. und 10. Oktober zu einer gemeinsamen Schlussveranstaltung in Planken. Damit auch andere von den Erfahrungen aus dem YSAM-Projekt profitieren können, luden die Veranstalter weitere interessierte Gemeinden, Organisationen und Privatpersonen zu einer öffentlichen Veranstaltung. Nach einem Impulsreferat von Annemarie Felder, Prozessbegleiterin in der Jugendbeteiligung, ging es in einer Diskussion um die notwendigen Schritte, um Jugendbeteiligung in der Gemeinde erfolgreich zu verankern.

Gute Ansätze in den Alpen verbreiten
Der Verein «Alpenstadt des Jahres» sorgt dafür, dass die Ansätze und guten Beispiele aus Bolzano, Trento, Idrija, Sonthofen, Kranjska Gora, Balzers und Planken im gesamten Alpenraum bekannt werden. Zum Abschluss des Projekts wird eine Broschüre veröffentlicht, die einen Überblick über die Jugendbeteiligung in den teilnehmenden Gemeinden leistet und die Ergebnisse der Schlussveranstaltung vorstellt. Fachliche Unterstützung bekommen die Projektpartner von der Internationalen Alpenschutzkommission CIPRA. Die Organisation mit Sitz in Schaan und Vertretungen in allen Alpenländern ist ein Kompetenzzentrum für Alpenpolitik und hat Erfahrung in der Begleitung von internationalen Jugendprojekten.

 

 

Medienmitteilung YSAM 12.05.2014:

Alpenstädte für mehr Jugendbeteiligung

12.05.2014

Der Jugend in den Alpen eine Stimme geben. Mit dem gemeinsamen, grenzübergreifenden Projekt YSAM wollen sieben Gemeinden - darunter Idrija, Trento, Bozen und Sonthofen - junge Menschen, Bürgermeister und Jugendarbeiter zusammenbringen. Gegenseitige Besuche und erlebnisorientierte Aktivitäten machen Beteiligung erfahrbar.

Jugendliche übernehmen Verantwortung für ihre Alpengemeinden.
© Zeitenspiegel

5056_YSAM.jpg

Die Beteiligung von Jugendlichen ist ein politischer Auftrag - und ein Schlussstein in der nachhaltigen Entwicklung. Kommunen, die eine enkeltaugliche Politik gross schreiben, planen und entscheiden daher möglichst gemeinsam mit Jugendlichen. Doch Beteiligung will gelernt sein.

Das Projekt YSAM - "Youth Shaping Alpine Municipalities" - bringt zwischen Mai 2014 und Oktober 2015 je sieben JugendarbeiterInnen und PolitikerInnen sowie etwas mehr als zwei Dutzend Jugendliche aus den Alpen zusammen. Deren Gemeinden haben bisher ganz unterschiedliche Erfahrungen mit Beteiligungsprozessen gemacht, sind durch sprachliche und geografische Grenzen getrennt. Getragen wird das Projekt vom Verein "Alpenstadt des Jahres".

YSAM setzt auf das Lernen voneinander und das Ausprobieren: Mit dem Projekt werden Erfahrungen und Erfolgsgeschichten ausgetauscht. Denn im Herbst 2014 werden Jugendliche, JugendarbeiterInnen und PolitikerInnen aus den beteiligten Gemeinden je eine andere Gemeinde besuchen. Dort lernen sie Strukturen wie Jugendparlamente und Projekte kennen, die von Jugendlichen umgesetzt wurden. Gegen Ende des Projekts sollen dann Jugendliche selbst in ihrer Gemeinde Verantwortung für eines ihrer Anliegen übernehmen. Denn Jugendbeteiligung braucht neben Vernetzung und Unterstützung vor allem Erprobungsräume.

Chamonix GapChambéryBrig-GlisSondrioSonthofenHerisauTrentoBozenBad ReichenhallBad AusseeBellunoVillachMariborIdrija Annecy Lecco Tolmezzo Tolmin karte_alpen.png

 

 

 

9. Oktober 2015: Vortrag und Diskussion „Wenn Jugendliche mit Politikern…“

Diskutieren Sie mit uns über die Chancen und Möglichkeiten der Jugendbeteiligung in Gemeinden. Die Pilotgemeinden aus dem Projekt «Youth Shaping Alpine Municipalities» (YSAM) berichten von ihren Erfahrungen.

> Programm

> Präsentation: Jugendbeteiligung

> Dokumentation (en)

Weiterführende Informationen

www.aha.li

JugendinAktion Logo de

 
Benutzerspezifische Werkzeuge